StartseiteAktionsfelderIndustrielle Produktionsprozes...

Industrielle Produktionsprozesse

Das Aktionsfeld Industrielle Produktionsprozesse ist deutlich durch einen starken und dynamischen Unternehmensbestand gekennzeichnet und verfügt daher über besonders günstige Voraussetzungen zur Verfolgung einer „Spitzenreiterstrategie“.

Die für den Schwerpunkt relevanten Branchen erzielen fast ausnahmslos Außenhandelsüberschüsse und zeigen in Produktion wie Forschungsorientierung mehrheitlich regionale Spezialisierungen sowie einen Wachstumsvorsprung zu Österreich.

Der Schlüssel, um die internationale Position und die hohen Einkommen abzusichern, liegt vor allem in der beständigen Weiterentwicklung der regionalen Produktion. Die gesamtwirtschaftliche Produktivität kann durch technologiebasierte und organisatorische Verbesserungen in den industriellen Fertigungsprozessen gestärkt werden. Besonderes Augenmerk verdient dabei das Anbieten produktionsbegleitender, industrienaher Dienstleistungen.

Einige sektorale Kernbereiche, wie Mechatronik, Prozessautomatisierung, Werkstoffe und IKT waren bereits im letzten Strategischen Programm klare Schwerpunkte. Die Herausforderung besteht nun in der Zusammenführung der sektoralen Stärken sowie in der Entwicklung von Exzellenz und kritischen Größen. Von besonderer Bedeutung ist die Stärkung der Forschungsseite, um stärker radikale Innovationen auf den Weg zu bringen.

STRATEGISCHE LEITZIELE

  • Oberösterreich ist 2020 eine führende Industrieregion in Europa und hält dem Druck der Globalisierung durch konkurrenzfähige Produkte und Dienstleistungen stand.
  • Entscheidend dabei ist die Technologieführerschaft und konsequente Steigerung der Produktivität und Flexibilität im Bereich der industriellen Produktionsprozesse und Verfahren. Dabei werden innovative nachhaltige Produktionsmethoden eingesetzt, die größtmögliche Energie und Ressourceneffizienz ermöglichen (Kreislaufwirtschaft/Stoffströme).
  • Durch technisch führende, adaptive und qualitativ hochwertige Produktionsprozesse sichern wir einen hohen Wertschöpfungsanteil und damit Arbeitsplätze.