Die Strategie

Das vorliegende Programm ‚Innovatives OÖ 2020‘ steht nun grundsätzlich in der Tradition der Vorgängerprogramme, nicht zuletzt deshalb, weil die in diesen Programmen geschaffenen Institutionen und Strukturen weiter bestehen bzw. systemprägend sind. Vor allem aber brauchen die meisten innovationspolitischen Maßnahmen Kontinuität, um langfristig zu wirken.

Was ist neu?
Das vorliegende Programm folgt dem technologiepolitisch modernen Ansatz der vertikalen Ausrichtung in Form der konsequenten Orientierung entlang der Innovation Chain Bildung-Forschung-Wirtschaft innerhalb definierter Aktionsfelder.

Die 4 Kernstrategien
Vier ausformulierte Kernstrategien (Standortentwicklung, Industrielle Marktführerschaft, Internationalisierung, Zukunftstechnologien) bilden die Basis des Programms. Sie wurden abgeleitet von den Strategien auf EU-Ebene, den Vorgaben des Rates für Forschung und Technologieentwicklung in Österreich und den grundstrategischen Empfehlungen des Rates für Forschung und Technologie für Oberösterreich (RFT OÖ). Die Strategien sind im Sinne einer produktivitätsorientierten Wachstumsstrategie auf die Stärkung der Wettbewerbsposition Oberösterreichs fokussiert. Aufbauend auf den Kernstrategien und unter Berücksichtigung technologischer Kernkompetenzen wurden fünf Aktionsfelder, nämlich Industrielle Produktionsprozesse, Energie, Gesundheit, Alternde Gesellschaft, Lebensmittel/Ernährung und Mobilität/Logistik definiert. Diese ermöglichen eine intelligente Spezialisierung und bieten außerdem den nötigen Freiraum für die siebenjährige Laufzeit des Programms.

Zu den Aktionsfeldern